Freitag, 10. Februar 2012

"Magische Töchter" Justine Larbalestier



Titel: Magische Töchter
Autor: Justine Larbalestier
Verlag: cbt










Inhalt

Seit die vierzehnjährige Reason Cansino denken kann, sit sie auf der Flucht vor den dunklen Ritualen, die in ihrer Familie praktiziert werden. Als sie in Sydney im Haus ihrer Großmutter Esmeralda heimlich eine magische Hintertür öffnet, steht sie plötzlich im verschneiten New York. Dort erfährt Reason eine schicksalhafte Wahrheit: 
Magie gibt es. Sie ist gefährlich. Und sie kann töten. 
Denn ein gewisser Jason Blake ist hinter ihr her, um ihre unverbrauchten Magiereserven anzuzapfen...


Meinung:

Spannend und trotzdem lustig geschrieben. Reason hat einen Tick. Sie fährt voll auf Mathematik und Zahlen ab. Wenn sie nervös ist, rattert sie z.B. alle Primzahlen herunter oder stellt die gesamte Fibonacci-Reihe auf. Alles wird detailliert beschrieben, ist also sehr gut vorstellbar. Ich finde das Cover im Verhältnis zum Inhalt des Buches etwas zu krass. Bei dieser Illustration erwartet man Grusel und Böses, aber es ist gar nicht so düster wie es aussieht.
Wenn der zweite und dritte Teil genauso mitreißend geschrieben ist, was ich leider noch nicht beurteilen kann, könnte das eine gute Trilogie sein. 
2. Teil: Magische Spuren
3. Teil: Magische Verwandlungen

4 von 5 Cocktailorangen!

von Cocktailmädel Arya


Kommentare:

  1. "alle Primzahlen"
    "die gesamte Fibonnaci-Reihe"
    Also zumindest die Fibonnaci-Zahlen sind unendlich, bei den Primzahlen weiß mann's noch nicht so genau, es gibt aber auf jeden Fall echt viele. Da wäre das Buch dann eine unendliche Geschichte...

    AntwortenLöschen
  2. meine Fresse
    man muss das doch nicht so genau nehmen ;D
    ich find es hört sich gut an
    ich mag charaktere die irgendetwas komisches ansich haben
    das macht sie irgendwie normaler, weil jeder irgendeinen Tick hat
    lg patty

    AntwortenLöschen
  3. Genau, ich gebe Patty recht! Sei nicht so kleinlich!

    AntwortenLöschen